Die Linie, 2007, Projektvorschlag für das Schulhaus Milchbuck, Zürich

Eine zyanblaue, gemalte Linie zieht sich von der Pausenhalle durch vier Geschosse des Schulhauses und endet im Garten in einem Wasserschlauch. Die blaue Linie wird dicker und dünner, schlauft und windet sich, bildet Knäuel und Kringel. Sie passt sich dem Gebäude an und ist gleichzeitig eigenständig und eigensinnig. Sie verbindet die verschiedenen Gebäudeteile, Innen und Aussen, Lernen und Spielen. Sie benutzt vorhandene Linien wie Stuckatur, Zierleisten und Handläufe für ihren Weg.