Villa Renata, 2015, Der Garten im Haus

mit: Silvia Buonvicini, Markus Gadient, Esther Hiepler, Barbara Maria Meyer, Max Philipp Schmid, Christine Zufferey

kuratiert von Barbara Maria Meyer und Esther Hiepler
Text und Einführung: Susann Wintsch

Das klassische Topos “Natur” ist in der künstlerischen Auseinandersetzung nicht wegzudenken. KünstlerInnen wollen es sich immer wieder neu aneignen. Zur Ausstellung schreibt Susann Wintsch im Kunstbulletin:

"An den Wänden der Villa Renata klettert die üppige Klematis. An den Fenstern des stattlichen Bürgerhauses stehend blickt man, die lila Dolden im Augenwinkel, in den Garten. Robert Pogue Harrison meinte einst, dass Gärten beweisen warum der Mensch auf der Erde sei: Sie schaffen Kultur, Ethos und Zivilisation und retten so die Realität vor ihren eigenen, schrecklichen Impulsen. Jetzt blühen sie auch im Innern des Gebäudes: Barbara Maria Meyer und Esther Hiepler stellen zusammen mit Chris Zufferey, Silvia Buonvicini, Max Philipp Schmid und Marcus Gadient aus. Stets geht es in ihren Arbeiten um Natur, oder um ihre geordnete Form, den Garten, die nun im Salon, in der Küche und im Keller zu finden sind. Kontinuierlich bestückt Esther Hiepler ihr wachsendes, gemaltes Mosaik eines Gartens, oder schmilzt Blüten in Zucker oder Tee. Max Philipp Schmid träumt im dunkeln Treibhaus vom Paradies, das sich sogleich verflüchtigt. Silvia Buonvicini brennt Wesen und Pflanzen, die sich ineinander schlingen, mit Lötkolben auf den Teppich. Barbara Maria Meyer lässt das Sonnenlicht poetische Pflanzensilhouetten fotografieren, während Markus Gadient abstrakte Farbstriemen auf phantastische Baumlandschaften malt und Chris Zufferey den Regenbogen in den Apfel beissen lässt."